GROOVE IS IN THE FORST

Lange genug hat sich Deutschlands zweite Nr.1 Zeitschrift in Sachen House, Techno und Szene-Blah, das Groove aus Frankfurt, geweigert, sich mit dem Streß einer bundesweiten Tour herumzuplagen. Endlich scheint aber die Zeit reif geworden zu sein, ihr Wort in Tat umzusetzen und es in den Clubs zu predigen. Geplant ist ein extensiver Road-Trip durch Deutschland in dem Monat November. Zusätzlich zum üblichen Autobahn Proviant von Red Bull, Frikadellenbrötchen und Vanillemilch befinden sich im Kofferraum Kisten voll mit Groove-Compilations, einige der koschersten Nu-House-Platten auf diesem Planeten und Colin Taplins Groove-eigene Deko. Am Steuer sitzen die einheimischen DJs Steve Bug, DJ T (Groove Homegrown) und DJ Clé; zur Navigation wurden einige der weitsichtigsten Skipper der House-Welt angeheuert.

Daß die gute Nachricht des Wort Grooves in jeder Nachbarschaft zu hören sein soll, gilt ja als selbstverständlich. So wird die Frankfurterkennzeichenkolonne, eben nicht nur zur erneuten Tankfüllung, am 8. November die Raststätte Bruchsal auf der A5 anfahren, um dem Vibration einen Besuch abzustatten. Fragt sich nur, ob an diesem Abend DJ Clé und Herr Phono, Matthew Herbert alias Wishmountain alias Herbert alias Dr. Rockit, den Weg von der Bruchsaler Raststätte zum Vibration Club auch finden werden. Zum Glück werden sich die beiden Groove Homeboys, See-Base und Groover Klein (dessen sprachliche Eloquenz in jeder neuen Ausgabe des Groove bewiesen wird), nicht allzu weit entfernt aufhalten da sie im Vibration ihre musikalische Eloquenz bereits schon beweisen werden. Hoffentlich gibt man ihnen Handies. Bestimmt wird sich dafür Sir Kummi, Earl von Ebertshire, dazu bereit erklären, an diesem Abend Lotse zu spielen. Dieser dritte Groove-Homeboy wird nämlich nicht seine Jazzualoquenz beweisen können. Wieso nicht? Wird wohl der Grooveverzicht auf Quoteneklektizismus sein!

LOGICAL, MYSTICAL, SPEYER Y’ALL!

Im Gegenzug wird keine Woche vorher, am 2. November, eines der eklektischsten Jungle-Events der Gegend stattfinden: die Future Jungle’n’Drum’n’Bass-Extravaganza zur zweiten Geburtstagsfeier des Vibration. Eklektisch in dem Sinne, daß ein Floor einfach nicht mehr reicht, um den musikalischen – im Gegensatz zu den modischen – Ansprüchen des vielschichtigen Junglepublikums nachzukommen. Die Jump-Up-Massive, die bisher von der Meditation Crew zufriedengestellt worden ist, wird sich auf dem Planet Lost Floor zu den Sounds der DJs Randall, Jumpin’ Jack Frost, dem genialen Andy C, Brian Gee und der Bassline Generation einfinden, während die introspektive Garde von den 21st Century Urban Breaks und ihren Machern aus dem Hause Metalheadz, Peshay, Doc Scott und Ed Rush zum denken angeregt wird. Ed Rush, der in seiner Heimatsstadt London Weinkisten ausliefert, wird zusätzlich zu seinem DJ Set seinen Status als Shooting Star der Drum’n’Bass Szene durch ein einmaliges Live PA bestätigen. VVK: 32,- DM; AK: 40,- DM. VVK über CTS und an allen Trend-VVK-Stellen.

Seinen Status als Jungle Central wird der Rhein-Neckar-Dreieck am 15. November unter Beweis stellen, wenn LTJ Bukems Logical Progression Tour in Speyer in der Halle 101 zur bundesweiten Tournee anstoßen wird. Mit diesem zweiten, erneuten Versuch wird LTJ Bukems einzigartige Ambient Jungle Aufassung, das hier lange Zeit als Geheimtip gehandelt wurde, im Londoner Speed Club großgeworden ist und auf den Labels Good Looking und Looking Good praktisch patentiert wurde, eine Chance bekommen, sich in den neuen Drum’n’Bass Hochburgen Berlin, Bremen, München usw. zu präsentieren. Durch Deutschland werden mit LTJ Bukem die Good Looking Records Produzenten bzw. DJs Tayla, Blame und Orbit steppen. Die Feldkommentare werden den MCs Conrad, Conrad, Conrad und DRS überlassen. Karten für den Beginn der Tour in Speyer werden nur am 15.11. an der Abendkasse erhältlich sein und kosten 25,- DM.

Weitere Denkanstöße zur Zukunft der britischen Popmusik sind jeden Donnerstag im Special Technique im Sofix (siehe Dates) erhältlich und bei der Future Drum’n’Bass Nite im M&S Connexion erhältlich. Diesen Monat werden Dego, von Reinforced Records, und Ian, der hinter dem 4 Hero Projekt steckt, am 29.ihre Vision des Sounds des 21. Jahrhunderts der bekennenden Drum’n’Bass-Posse beibringen…

einstein, Das Stadtmagazin -11/1996