Bleibt zu Hause! Laßt das mit dem Weggehen sein! Schließlich muß gespart werden;

es nähern sich nämlich gleich zwei Veranstaltungen der Superlative, und da man, laut Mark Spoons Buchhaltung, mindestens einen „Taui“ (1000,- DM) für die Love Parade (13. Juli Berlin, Ernst-Reuter-Platz bis Brandenburger Tor) alleine schon verprasselt, dann dürfte die Juli Rave-Rechnung auf mindestens 4.000,- DM steigen, wenn man sich seinen Platz unter der Sonne auf dem mit (quasi) jedem DJ unter der Sonne protzenden Sunflower Festival (27. Juli, 30 km von München entfernt, Info-Line: 089-324 675-0) oder auf der von deutschen Partysüchtigen überrannten, kleinen balearischen Insel Ibiza sichern möchte.

Nein, bleibt zu Hause! Schließlich schränken sich die Alternativen zu den bewährten Seegängen oder Grillfesten nur auf ein paar mit Premiere-Charakter belasteten Parties ein. Eigentlich nichts besonderes, wenn LTJ Bukem seine Entourage nach Speyer bringt; auch nichts besonderes, wenn die englischen Rave-Veranstalter Desire den Fußball Sieg über Deutschland (Anm. d. Red.: reine Prognose! Ergebnis stand zum Red. Schluß NICHT fest) mit einem Rave-Sieg über Deutschland ergänzen, wenn sie gleich sieben, ja sieben, englische Jungle DJ’s reinfliegen! Und daß Sven Väth im Lemon nicht nur einlaufen wird, sondern auch noch auftreten und Platten auflegen wird, dürfte die wenigsten von ihren Strandmatten bewegen…

Es sei denn es handele sich um Strandmatten, die am Forster Heidesee angemietet worden sind. Vieleicht kann man somit gewährleisten, daß man eben besagte Desire-Veranstaltung am 27. Juli nicht verpasst. In einer Umkehrung der gewöhnlichen physikalischen Gesetze, die das Veranstalter-Dasein prägen, mußten die Briten nicht in das Forster Vibration gebeten werden, wie noch vor zwei Jahren der Fall war, sondern luden sich besagte Veranstalter Crew selber nach Deutschland ein, zusammen mit den Jungle DJ’s Mickey Finn, Randall, Rap, Hype, Ellis Dee, Jumping Jack Frost und Zinc, sowie die MC’s Fearless, Rage und Stevie Hyper D. In der deutschen Reserve stehen die DJ’s Jonathan, Tobi und Suck MD und die Ambient DJ’s Spellmaster und Cyberdready. Der intergalaktische Preis beträgt im Vorverkauf 33,- DM (Abendkasse: 40,- DM). Karten sind in allen Filialen von Goa Records und über CTS erhältlich.

Inzwischen wird auch im Urwald von Szene-Splitting die Rede sein; der Rhein-Neckar Kreis bleibt auch nicht verschont! Für Junglisten jeder Überzeugung werden auch im Juli und August, zusätzlich zu dem oben erwähnten Hardstep-Extravaganza, deutlich ausreichend Parties stattfinden. LTJ Bukem tretet inzwischen nicht nur mit seinem Komplice MC Conrad , sondern mit einer ganzen Entourage von Good Looking Records bzw. Looking Good Records Produzenten auf. Am 20. Juli läuft die Logical Progression Tour, die schon längst in England Wellen bzw. Plätschern macht, in Speyer in der von Meditation schon erprobten Halle 101 ein. Da jetzt LTJ Bukem von einem Major adoptiert worden ist, darf nicht erwartet werden, daß der Herr alleine eine Nacht bestreiten wird, so werden die DJ’s Lee (Speed Club, London), Tayla (Good Looking Records), Mike Bolten (von PFM aka Progressive Future Music) und Tobi und Jonathan (High Times & Simstim) dem Meister zur Seite stehen. Tobi und Jonathan setzen auch nach wie vor ihre Simstim Veranstaltungen im Loft, Ludwigshafen, fort. Die zweite Party erfolgt am Abend vor besagter Logical Progression Tour Date (hoffentlich buchstabieren sie Speyer richtig auf den Tour T-Shirts), am 19. Juli, mit den DJ’s Darren Jay, Bassface Sascha und DJ Quantum aus Brighton. Was die Engländer machen, können die Deutschen auch, beweisen uns Meditation, die am 14. August ihre zweite Jungle-Roadshow im M&S Connexion starten werden. Zum lächerlichen Preis von 25,- DM bekommt der anspruchsvolle Hardsteppa seine definitiven Sweethearts Mickey Finn, DJ Rap, Shy FX, Swift, Brockie und Deejay E in Begleitung der imposanten MC’s Det, Navigator und MC C geboten. Genug gesagt! Das M&S Connexion spielt auch einmal im Monat Gastgeber der Future Jungle-Nights. Im Juli sind die Intelligent Drum’n’Bass Primadonnas Kemistry and Storm zu Besuch (26. Juli), im August der DJ, Hardstep ist mein zweiter Vorname, Brockie und der durchaus furchteinflößende MC Det (30.8.). Nach wie vor besteht für Junglisten der ersten Generation (die über-20-jährigen) eine Alternative zum Knoten-in-die-Füße-tanzen, nämlich zu gepflegtem Drum’n’Bass sich-den-Kopf-wegtrinken im Pro-Test donnerstags abends, in dem sich auch die Coloured Logic Sonntage aus dem Contra’N übergesiedelt haben. Highlights für den Juli: DJ Tobi K, der bestimmt mehr Lärm machen wird als die Feuerwerke am Platz der Bastille, am 14. Juli und DJ Soundball am 28. Juli.

Zugegebenermaßen liegt die Betonung diesen Monat auf Jungle, aber zu Techno und House wird genügend Stellung genommen, wenn am 13. Juli die Rave Nation ihren Siegeszug am (/durch das) Brandenburger Tor feiert. Dennoch hat Berlin (noch nicht) die Musik für sich gepachtet und so kann man getrost koscheres Techno auch hier bekommen, z.B. im M&S Connexion in den zwei distinkten Clubs HD-800 und Sol. HD-800 steht ganz eindeutig für High-Definition und erweitet eindeutig die physischen und psychischen Parameter des KM konzeptes. Club Sol dagegen eignet sich für den anspruchsvollen Raver, der mit den Namen Dr. Motte (5.7.), Kevin Saunderson (12.7.), Luke Slater (19.7.), Blake Baxter (16.8.) oder David Holmes (23.8.) etwas anfangen kann… Hoffentlich existieren solche Raver auch wirklich?! Die würden sich auch bestimmt gut aufgehoben fühlen auf der 4. Masquerade, die am 3. August in der Oststadthalle in Karlsruhe stattfindet. Kennzeichnend ist der Mindestmaß an kommerziellem Einfluß für ein Event dieser Größenordnung, das sich am Sponsoring-Minimalismus, sowie am Line-Up erkennen läßt: Air Liquide (live), Kevin Saunderson, Daz Saund (London), Dr. Motte (Berlin) und die Acid Junkies (Live) sind alles Namen, die nicht zu entäuschen wissen. Dazu noch ein Ambient/Experimental Floor mit DJ Spellmaster und der Eintrittspreis von 35,- DM VVK (AK: 45,- DM) ist gerechtfertigt. Karten sind über CTS und über allen bekannten VVK-Stellen erhältlich.

Scheinbar waren nicht nur die Feuerwehr gespannt auf die Einrichtungen des Nouveau Simplicissimus, sondern auch eine Scharr cooler Eklektizisten, die die Rückkehr des Otaku Soundsystem ergiebig feierten. Deshalb haben sich Kummi und Ole beschlossen, doch mit Planet Fonque weiterzumachen. Für den Juli stehen zwei Termine an: der 12. Juli und der 26. Juli, der von den Störfunk FM (Deutschlands bester Musiksender laut Spex) DJ’s Felix H. und Andy on-a-Trip-Hop-Hip-Tip mitgestaltet wird. Cool as Fonque! (Im Gegensatz zum Wetter!)

einstein, Das Stadtmagazin – 07/1996


Publication einstein – das stadtmagazin
Date 07-1996
Industry Media
PDF to follow