A complete portfolio/archive of work by journalist, copywriter, editor and translator Oliver Koehler. Site features contributions from 1994 until today - in English and German on culture to business to politics to society, to where the various categories meet each other.
Society
Feast your eyes

Feast your eyes

What would cavemen think of how food is packaged and sold today? Would they even consider today’s cuisine edible? Food certainly has come a long way since Cro-Magnon man had to pounce on animals to fill their bellies. …

Cat in a grey concrete house

Cat in a grey concrete house

The thing about Berlin and its bars is that after the fall of the wall there was almost too much free space to choose from. Berliners have been spoiled with bars in some of the most outlandish period venues. …

Restaurant Crush: Chipps

In the heart of Mitte, surrounded by neo-modern townhouses and the foreign office, Chipps has earned a reputation as a prime breakfast joint. With Berlin’s culinary nighthawks in mind, the restaurant has now also revamped its evening menu concept. Could there be a restaurant crush coming on?…

Moët & Chandon UK announce Pret A Diner

We’re delighted our friends from Pret A Diner are back in London town with “Italians Do It Better”.
Moët & Chandon is proud to be sponsoring their latest trip to the capital. …

Gotscha Gosalishvili - Retrospective

Gotscha Gosalishvili – Retrospective

The relationship between art and junk is a repeated source of irritation. It causes a tightrope walk between two extremes. Either you think art made of junk is the height of impudence or you end up praising it as a stroke of genius.…

The Italian dream

Second birthdays are the first kids delight in. They’ve reached the phase where they think for themselves and are ready to run. …

Drayton Bar

There’s something clandestine about the entrance to Berlin’s newest, suavest, swankiest drinking den, Drayton Bar. Not just because it’s tucked behind the Westin Grand hotel in a back alley otherwise reserved for the hotel’s rubbish and supply trucks; …

Der Glauben und das Geld – Was Jesus, Moses, Mohammed und Buddha über Geld sagen

In London kampiert die Occupy-Bewegung gegen die Macht der Großbanken vor dem Dom von St Paul’s, in Düsseldorf befindet sich das Zeltlager im Schatten der Johanneskirche. Es mag nur Zufall sein, aber seit dem Beginn der Finanzkrise wird immer öfter nach dem Verhältnis von Glauben und Geld gefragt.

Burka versus Bikini – Dutch Design ist berühmt. Aber kann es auch einen Integrationsbeitrag leisten?

Dass die Holländer in Sachen Grafikdesign führend sind, wurde Ende September bewiesen. Beim Heidelberger Posterwettbewerb “Mut zur Wut” wurde das Gorilla Kollektiv aus Amsterdam mit dem Publikumspreis für ihr Motiv “East meets West” ausgezeichnet. …

Cordial cool

In our last issue Sebastian Frank (Horváth Restaurant) had good things to say about his neighbour Matthias Gleiß and his cuisine at Volt. Berlin&I decided to pay Gleiß a visit in his restaurant in Kreuzberg and asked him which recommendations he would serve up.…

Nola Pearls at Direktorenhaus

If you thought Berlin and carnival don’t mix, think again. The folks at the Direktorenhaus art space provide proof that Berlin can actually give carnival a warm welcome, even though it’s officially over. …

“Ein Ende der Drogen-Literatur ist nicht abzusehen” – Schreiben über und unter Drogen

Mit seiner Anthologie “Rauschblüten – Literatur und Drogen von Anders bis Zuckmayer” hat Stephan Resch, Dozent für Germanistik an der University of Auckland in Neuseeland, die einzige umfassende Bestandsaufnahme zum Thema Drogen in der deutschen Literatur herausgegeben. …

Anne Hansen: Fräulein Jensen und die Liebe – Sag mir, wer Du bist

In diesem Buch, dem ersten Roman der Hamburger Journalistin Anne Hansen, geht es um die Suche nach Liebe. Und zwar auf ähnlich naive Weise, wie schon der Titel suggeriert.

AUFSTIEG UND FALL – Dominic Wood & Benja Sachau

Kunst und Transzendenz: Dichotomie oder Einheit? Bedingt das Eine das Andere, oder das Andere das Eine?

Die Frage, die sich hier stellt, ist natürlich ob sich diese Begriffspaare zwangsläufig nur ausschließen oder ergänzen müssen. …

Alexander Kluge: Das Kapital – Wie Theorien zu Emotionen werden

Wenn die Rede von Alexander Kluge ist, dann von einem der wichtigsten deutschen Dokumentarfilmer der Nachkriegszeit, vom Vertreter der neuen deutschen Filmschule, vom Theoretiker und Schriftsteller, zuletzt 2009 ausgezeichnet mit dem Theodor Adorno Preis.

Bauhaus und Film – Mythenbildung und Moderne

Wenn sich heute, 90 Jahre nach der Eröffnung der ersten staatlichen Schule des Bauhauses in Weimar, Designer/innen auf ihre Wurzeln in dieser Bewegung besinnen, dann kommt das nicht von ungefähr. …

From Earth to Infinity – Das Heidelberger Plattenlabel Source Records

Als die beiden Techno-Musiker Jonas Grossmann und David Moufang am 22. September 1992 in ihrem Studio im Schatten des Heidelberger Schlosses ihre erste CD fertig komponierten, war ihnen schon damals bewusst, welchen Kurs sie damit einlenken würden? …

Weblogs – Lesen und gelesen werden

“Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien.” So beginnt 1996 der Soziologe Niklas Luhmann seine Analyse der “Realität der Massenmedien”. …

CHANNEL HD-800: Offene Verhältnisse für offene Ohren

Im Mai dieses Jahres war das Werk vollbracht: Kontrakultur wurde zur Popkultur! Shoko Asahara bekam seine langerwünschte Alleinunterhaltersendung auf dem sibernen Bildschirm des CHANNEL HD-800 und Terror war wegen seiner “Uncoolness” der Witz des Tages. …

Party Zone – Dezember 1996/Januar 1997

INVOLVING SYSTEMS: Access all Knöpfe!

Techno ist Klangkunst. Techno ist für jedermann. Techno ist der erste Schritt zur kulturell-interaktiven Zukunft. Techno soll zum Anfassen sein. …

Party Zone – November 1996

GROOVE IS IN THE FORST

Lange genug hat sich Deutschlands zweite Nr.1 Zeitschrift in Sachen House, Techno und Szene-Blah, das Groove aus Frankfurt, geweigert, sich mit dem Streß einer bundesweiten Tour herumzuplagen. …

Party Zone – September/Oktober 1996

Jetzt wo die Techno-Pilger aus Berlin, Ibiza, Mallorca (der heiße-hardcore Tip), aus der Schweiz, Wembley und Atlanta zurückgekehrt sind, stellt man erneut fest, daß Techno wirklich progressive Denkanstöße schlecht verträgt und doch die Live-Performance von Tortoise im Karlstorbahnhof überlebt hat. …

Party Zone – Juli 1996

Bleibt zu Hause! Laßt das mit dem Weggehen sein! Schließlich muß gespart werden;…

Party Zone – Juni 1996

Während Heidelbergs Ältestenrat 800 Jahre Stadtgeschichte feiert, blickt die normalerweise so feierwütige Jugend den nächsten 800 Jahren tief in die Pupillen und reißt die Zukunft an sich heran. …

Party Zone – Mai 1996

Jetzt ist es offiziell! Techno ist also gesellschaftsfähig. Nur bleibt die Frage offen, ob die Gesellschaft technofähig ist. Offensichtlich nicht, wenn man sich die Besucherzahlen im Little Heaven vor den Augen bzw. vor den Tresen hält. Vogel vs. Heidelberg (oder peinlicherweise München): 1 zu 0. …

Party Zone – April 1996

Nur noch 1369 Tage bis zur Jahrtausendwende und wir machen endgültig Fortschritte. Zwei Wochen vor der Kanzlerrede in Heidelberg tagt das ECBS – das europäische Collegium für Bewußtseinsstudien -, um u.a. die Rolle von psycho-aktiven Substanzen in unserer Gesellschaft zu diskutieren. …

Welten des Bewußtseins – 2. Internationaler Kongreß der ECBS

Welch fruchtbarer Boden für die Kanzlerrede am 8. März, denn gerade zwei Wochen vor Kohls Auftritt in Heidelberg wird zum zweiten Mal in seiner Entstehungsgeschichte das ECBS (das europäische Collegium für Bewußtseinsstudien) in derselben Stadt getagt haben. …

Party Zone – März 1996

Ambient Festivals unter dem Korallenriff von Mururoa: Easy. Goa Parties auf Jupiters Mond Io: Wo liegt da das Problem? Jungle Events im Mekong-Delta? Kann’s nicht abwarten! Aber Detroit Techno im Autonomen Zentrum: Sonst noch was?…

Also sprach Tek:kno…

Wieder ein Mal meldet sich Techno zu Wort. Techno ist nämlich schon längst salon- und deshalb auch diskussionsfähig geworden.…

Doch wild, unser Süden?

Eigentlich müßte dieser Text mit dem Wort „damals“ beginnen. Nur so scheint die Authentizität eines Szene-Überblickes garantiert. Tatsache ist aber, daß aus einer musikalischen Minderheit inzwischen eine (soziale?) Mehrheit geworden ist,…